Antworten auf Ihre Fragen

Fragen & Antworten zur Erdgasumstellung in Menslage

FAQ zur Erdgasumstellung allgemein

Deutschland ist bei der Gasversorgung seit Jahrzehnten zweigeteilt: Im Nordwesten – und somit in räumlicher Nähe zu den Niederlanden – strömt L-Gas („Low caloric gas“) durch die Leitungen. Das L-Gas kommt vornehmlich aus heimischen Quellen sowie aus den Niederlanden. Das restliche Bundesgebiet wird mit H-Gas („High caloric gas“ mit einem höheren Brennwert) versorgt, das den Großteil des weltweiten Erdgasvorkommens ausmacht. Auch LNG-Gas (oder zu Deutsch: Flüssiggas) ist H-Gas.

Die L-Gasaufkommen in Deutschland und den Niederlanden gehen kontinuierlich zurück. Zudem steigt die Erdbebengefahr in den Fördergebieten, sodass die Niederlande bis 2029/30 kein Erdgas mehr fördern und nach Deutschland exportieren. Bis dahin müssen die jetzigen sogenannten L-Gas-Markträume (daher auch der Fachbegriff „Marktraumumstellung“) sukzessive auf H-Gas umgestellt werden, das den Großteil des weltweiten Erdgasvorkommens ausmacht.  

Nein. Die Erdgasumstellung ist gesetzlich vorgeschrieben und hat bereits in 2015 – also lange vor den aktuellen Entwicklungen - begonnen. Hintergrund: Die L-Gasvorkommen gehen kontinuierlich zurück. Deshalb wird ab 2029/30 aus den Niederlanden kein L-Gas mehr exportiert. Eine Umstellung auf H-Gas ist somit zwingend notwendig.

Der genaue Zeitplan ist im sogenannten Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) vorgeschrieben, den die großen Übertragungsnetzbetreiber unter Beteiligung der Bundesnetzagentur aufstellen und mit den Verteilnetzbetreibern abstimmen. In diesem Plan ist der Umstellungszeitraum für Menslage im Sommer 2024 vorgesehen. Ein Rückblick: Die Erdgasumstellung ist in 2015 in kleineren Pilotgebieten in Niedersachsen gestartet, im Jahr 2019 wurde Osnabrück als eine der ersten größeren Städte Niedersachsens erfolgreich auf H-Gas umgestellt – ebenfalls von der SWO Netz GmbH.  

Die operative Verantwortung liegt per Gesetz komplett in den Händen des jeweiligen Gasnetzbetreibers – unabhängig vom jeweiligen Energieversorger. In Menslage ist das die SWO Netz GmbH als die für den Netzbetrieb zuständige 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Osnabrück.  

Jede:r Bewohner:in Menslage mit einem Gasgerät ist von der Umstellung betroffen. Neben der komplexen technischen Umstellung des Netzes müssen nämlich auch alle privaten Gasgeräte wie z.B. Gasherde und Gasheizungen sowie alle Industrieanlagen erfasst, angepasst und kontrolliert werden. Das bedeutet: Jede:r in Menslage mit einem oder mehreren Gasgeräten wird im Rahmen der Erdgasumstellung mehrmals aufgesucht.

Das kann der Gasnetzbetreiber nicht genau sagen. Die bekannte Anzahl der Gaszähler wird mit einem bestimmten Faktor multipliziert, so dass nach ersten Schätzungen rund 860 Gasgeräte in Menslage vorhanden sind. Im Rahmen der Geräteerhebung wird neben den verschiedenen Gerätetypen auch die genaue Anzahl der Gasverbrauchsgeräte in Menslage ermittelt.  

Nein. Der Zähler misst den Gasverbrauch in Kubikmeter (m3). Da H-Gas einen höheren Brennwert als L-Gas hat, wird sich der Verbrauch im Kubikmeter (m3) nach der erfolgten Umstellung verringern. Das bedeutet aber nicht, dass das Gas günstiger wird: Abrechnungsrelevant ist die verbrauchte Kilowattstunde (kWh). Die Kilowattstunden berechnen sich so: Kubikmeter x Brennwert x Zustandszahl. Die Menge der berechneten Kilowattstunden bleibt also gleich, das Gas wird nicht teurer oder günstiger. 

Wichtig: Viele Energieversorger passen derzeit ihre Energiepreise an. Dies hängt insbesondere mit den gestiegenen Beschaffungskosten auf dem Energiemarkt im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg zusammen. Sollten Sie auch ggfs. eine Information zu gestiegenen Gaspreisen von Ihrem Energieversorger erhalten haben, steht dies in keinem Zusammenhang mit der geplanten Erdgasumstellung. Zuständig für die Erdgasumstellung ist der Netzbetreiber, für die Gaspreise der jeweilige Energieversorger (z.B. die Stadtwerke Osnabrück). 



FAQ zur Erfassung und Anpassung der Gasgeräte 

Die SWO Netz GmbH beauftragt eigens dafür zertifizierte Partnerunternehmen (weitere Informationen zu unseren Partnerunternehmen in Menslage, ENERMESS und Runkel, finden Sie hier) Die Monteur:innen sind für den gesamten Anpassungsprozess qualifiziert und geschult und werden sich im Auftrag der SWO Netz GmbH bei allen Bewohner:innen in Menslage mit Gasgeräten melden – unabhängig vom jeweiligen Enegieversorger. Die Monteur:innen können sich jederzeit als Mitarbeiter:innen im Auftrag der SWO Netz GmbH ausweisen, um Trickbetrüger:innen keine Chance zu geben.

Im Rahmen der Erdgasumstellung werden alle Gasgeräte in Menslage erfasst, angepasst und stichprobenartig kontrolliert.

Geräteerhebung (Frühjahr 2023): Zunächst werden alle Gasgeräte in Menslage in Haushalten und Unternehmen erfasst, d.h. es wird überprüft wie, wann und womit die Gasgeräte auf das H-Gas angepasst werden können. Dafür dokumentieren und fotografieren unsere Monteur:innen alle Erdgasgeräte und Typenschilder, um dann die für die Anpassung erforderlichen Ersatzteile bestellen zu können. Außerdem wird eine Abgasmessung durchgeführt. Wir empfehlen vorab eine Wartung der Gasgeräte durch ein Fachunternehmen.

Geräteanpassung (Frühjahr/ Sommer 2024): Die zuvor erfassten Gasgeräte werden im Rahmen der Geräteanpassung auf den Betrieb mit der neuen Erdgassorte angepasst. Das umfasst in der Regel den Austausch einzelner Teile wie z.B. die Gasdüse. Die dafür notwendigen Ersatzteile bringen unsere Monteur:innen mit.

Qualitätskontrolle (fortlaufend): Zur Qualitätssicherung wird bei jedem zehnten Gasgerät geprüft, ob die Erhebung und die Anpassung fachgerecht durchgeführt wurden.

Hinweis: Bei einigen Gasgeräten wird eine Anpassung erst kurz vor oder sogar erst nach der tatsächlichen Umstellung im Gasnetz möglich sein. Das hängt von den Erkenntnissen aus der Geräteerfassung im Vorfeld ab. 

Stichprobenartig wird die SWO Netz GmbH eine Qualitätssicherung durchführen und dafür unabhängige Experten – in Menslage ist das das Unternehmen Runkel - beauftragen. Der gewohnt hohe Qualitätsstandard wird sichergestellt, indem die Geräteerhebung und Geräteanpassung einerseits sowie die Kontrolle andererseits nicht in einer Hand liegen. Auch das für die Qualitätssicherung Monteur:innen unseres Partnerunternehmens Runkel werden sich ausweisen können.

Die Arbeiten für die Geräteerhebung und -anpassung im Rahmen der Erdgasumstellung durch unsere zertifizierten Monteur:innen ist für die Besitzer:innen von Erdgasgeräten also kostenlos. Die den Verteilnetzbetreibern entstandenen Kosten werden gesammelt und fließen in die Netznutzungsentgelte ein. Die Kosten werden somit auf alle erdgasversorgten Haushalte und alle erdgasversorgten Industrieunternehmen in Deutschland umgelegt – unabhängig davon, ob die Kunden L- oder H-Gas beziehen. 

Ausgenommen hiervon sind Arbeiten, die nicht unmittelbar die Geräteerhebung und -anpassung im Rahmen der Erdgasumstellung betreffen. Das kann z.B. die Feststellung von bereits bestehenden Mängeln sein oder der Austausch eines nicht-anpassbaren Gasgerätes. In diesen seltenen Fällen werden Sie von uns immer rechtzeitig vorab informiert.


Normalerweise dauert eine Anpassung weniger als eine Stunde pro Gerät. In Abhängigkeit vom jeweiligen Gerätetyp kann es in Ausnahmefällen zu längeren Anpassungszeiten kommen.

Sie erhalten ein persönliches Anschreiben mit einem Termin. Wir bitten dringend darum den Termin möglich zu machen, da der Zeitplan zur Anpassung der Geräte eng getaktet ist und nur angepasste Gasgeräte weiterhin sicher mit der neuen Erdgassorte betrieben werden können.

Sollten Sie aus dringenden Gründen den Termin nicht wahrnehmen können, geben Sie uns bitte rechtzeitig per Telefon (0541 2002 2045) oder per Mail an gasumstellung@swo-netz.de Bescheid. 

Auf den von uns versendeten Schreiben zur Erdgasumstellung finden Sie eine E-Nummer. Diese Nummer ist eine Auftragsnummer, mit der wir Sie direkt und einfach Ihrer Adresse und Ihrem aktuellen Status zuordnen können. Sollten Sie sich per Mail oder per Telefon mit einer Frage an uns wenden, geben Sie also gerne Ihre E-Nummer mit an. 

Als Eigentümer:in finden Sie in Ihrem Anschreiben zudem eine Auflistung aller Ihnen zugeordneten Adressen inkl. der jeweiligen E-Nummern. Sollten zu einer Adresse mehrere E-Nummern aufgeführt sein, handelt es sich ggfs. um Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohnungen, die alle eine eigene Auftragsnummer besitzen. 

Wenn Sie uns die Anpassung Ihres Gasgerätes nicht fristgerecht ermöglichen, sind wir gezwungen, die Gasversorgung zu Ihrer eigenen Sicherheit einzustellen. Die rechtliche Grundlage ist das Energiewirtschaftsgesetz (§ 19a EnWG). Denn: Nicht angepasste Geräte können zu erhöhten Schadstoffemissionen und/oder Austritt von Abgasen in den Wohnraum führen. Außerdem kann eine dauerhafte Beschädigung des Gasgerätes nicht ausgeschlossen werden. 

Nach der Erhebung wird auf dem Gasgerät ein gelbe Aufkleber mit der Aufschrift „Gasgerät erhoben“ angebracht. Nach der Anpassung wird ein grüner Aufkleber mit der Aufschrift „Gasgerät auf H-Gas eingestellt“ sowie ein weitere, silberner, Aufkleber neben dem Typenschild angebracht. So wissen Sie, aber auch der/die Schornsteinfeger:in und das Installateursunternehmen Ihres Vertrauens Bescheid. Sollten Sie unsicher sein, rufen Sie uns gerne an: 0541 2002 2045 oder schreiben Sie uns unter gasumstellung@swo-netz.de. 

Wir haben zertifizierte Fachunternehmen mit der Erhebung und Anpassung der Gasgeräte in Menslage beauftragt. Planmäßig ist die Übertragung von Anpassungsdienstleistungen an andere Firmen nicht möglich.

Die Jahreswartung der Gasgeräte wie z.B. Gasheizungsanlagen sollte grundsätzlich durch ein Fachunternehmen durchgeführt werden. Bei der Erhebung und auch bei der Anpassung im Zuge der Erdgasumstellung werden keinerlei Wartungsarbeiten durchgeführt. Die beauftragten Partnerunternehmen sind ausschließlich für die Geräteerfassung und Geräteanpassung zuständig.

Im Rahmen der Geräteerhebung führen unsere Monteur:innen auch eine Abgasmessung durch. Im Zuge der bisherigen Erfahrungen haben wir festgestellt, dass gerade gut gewartete Gasgeräte dabei nur selten Auffälligkeiten zeigen. Bei nicht regelmäßig gewarteten Gasgeräten werden jedoch häufig Probleme festgestellt, die im schlimmsten Fall dazu führen, dass unsere Monteur:innen die Gasgeräte zu Ihrem eigenen Schutz bemängeln oder sogar sperren müssen. Um das zu vermeiden, sollten Sie Ihre Anlage im Vorfeld (vor der Geräteerhebung) warten lassen, da unsere Monteur:innen keinerlei Wartungsarbeiten durchführen.   

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass ein Gerät nach Durchführung der Anpassungsarbeiten auf Störung geht. In diesem Fall wenden Sie sich bitte direkt an unsere Hotline, die Sie unter der Telefonnummer 0541 2002 2045 erreichen können.

Wichtig für Sie: Wenden Sie sich bitte zunächst an uns und beauftragen Sie nach Möglichkeit keine weiteren Unternehmen mit der Störungsbehebung. 

Im seltenen Fall einer anpassungsbedingten Beschädigung wenden Sie sich bitte an unsere Hotline unter 0541 2002 2045. Im Zusammenspiel mit den von uns beauftragten zertifizierten Fachunternehmen finden wir eine schnelle Lösung.

Die Heizungsgerätehersteller halten für fast alle Anlagen passende Düsen und andere ggf. benötigte Materialien bereit. Trotzdem kann es sein, dass eine kleine Anzahl von Geräten nicht auf die Versorgung mit H-Gas umgestellt werden kann. In diesem Fall werden der/die Eigentümer:in eines solchen Gerätes von uns schriftlich - nach der Geräteerhebung - darüber informiert mit der Bitte das Gerät bis zu einem bestimmten Stichtag auszutauschen.

Ein Gerät ist z. B. nicht anpassbar, …

…wenn es nicht in Deutschland zugelassen ist.

…wenn keine Ersatzteile mehr am Markt verfügbar ist.

…wenn der Hersteller nicht mehr existiert.

…wenn eine Anpassung aus technischen Gründen nicht möglich ist.

FAQ zu Informationen und Beratung

Die SWO Netz GmbH wird als verantwortlicher Gasnetzbetreiber eine frühzeitige und umfassende Information sicherstellen. Sie werden zu allen erforderlichen Maßnahmen im Rahmen der Erdgasumstellung schriftlich per Post von uns informiert. Alle Informationen, die im Zusammenhang mit der Erdgasumstellung in Menslage stehen, erkennen Sie ganz einfach an der „Hi, Gas!“-Sprechblase.

Sie können uns zudem telefonisch bei unserer „Hi, Gas!“-Hotline unter 0541 2002 2045 (Montag bis Freitag von 08 bis 20 Uhr) sowie per Mail an gasumstellung@swo-netz.de erreichen. Zum Start der Geräteerhebung (ab Frühjahr 2023) werden wir zudem mit einem eigenen Büro in Menslage vor Ort vertreten sein (weitere Details folgen).

Aktuelle Informationen zur Erdgasumstellung in Menslage finden Sie zudem jederzeit auf dieser Website.

Sie haben weitere Fragen? Dann melden Sie sich gerne!

Vertrauen Sie auf unseren Service

Siegel DVGW TSM geprüft Siegel DWA TSM bestätigt Siegel VDE TSM geprüft Siegel TÜV zertifiziert