Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Baustelle Knollstraße wandert weiter

AMEOS-Zufahrt über Nonnenpfad – Buslinie 34 wird verkürzt

Die Dauerbaustelle an der Knollstraße wandert weiter in den dritten Bauabschnitt. Ab dem morgigen Donnerstag, 28. September, ist das AMEOS-Klinikum für den motorisierten Individualverkehr ausschließlich über Nonnenpfad/Klosterstraße erreichbar. Die Buslinie 34 wird verkürzt und endet an der Haltestelle „Karl-Luhmann-Heim“.

Die Straßenbauarbeiten im bisherigen zweiten Bauabschnitt zwischen „Lange Wand“ und der AMEOS-Zufahrt sind abgeschlossen. Der Abschnitt wird ab dem morgigen Donnerstag wieder freigegeben. Direkt im Anschluss wird die Vollsperrung für die jetzt folgenden Kanalbauarbeiten im dritten Bauabschnitt zwischen der AMEOS-Zufahrt und Potsdamer Straße eingerichtet. Der Anliegerverkehr ist sichergestellt, Fußgänger und Radfahrer können die Knollstraße weiterhin durchgängig nutzen. Der dritte Bauabschnitt soll Ende dieses Jahres abgeschlossen werden.

Haltestelle „Klinikum Gertrudenberg“ entfällt

Im Zuge der Sperrung für den dritten Bauabschnitt wird der Fahrweg der Buslinie 34 verkürzt. Die Haltestelle „Klinikum Gertrudenberg“ entfällt, die Linie 34 endet an der „Haltestelle Karl-Luhmann-Heim“ und wendet dort. Von der Haltestelle ist das AMEOS-Klinikum fußläufig erreichbar.

Gesamtmaßnahme bis Ende 2019

Mitte Oktober 2016 hatten die Stadt und die SWO Netz GmbH mit den Arbeiten zum Ausbau und der Neugestaltung der Knollstraße begonnen. In mehreren Bauabschnitten werden zwischen Klosterstraße und Hesselkamp die Trennkanalisation modernisiert, Versorgungsleitungen neu bzw. umverlegt und knapp zwei Kilometer Straße erneuert. Die gesamten Arbeiten sollen bis Ende 2019 andauern. Mehr Informationen zur Baumaßnahme gibt es unter www.swo-netz.de/knollstraße, zum Busverkehr unter www.vos.info.

Hintergrund: SWO Netz GmbH

Die SWO Netz GmbH ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadtwerke Osnabrück und für die Planung, den Bau und den Betrieb der Infrastrukturnetze im Stadtgebiet zuständig. Das umfasst die Sparten Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Telekommunikation sowie Straßenbeleuchtung.

Baustellenmanagement von Stadt und Stadtwerken Osnabrück