Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN
Osnabrück mit LoRaWAN-Funknetz auf dem Weg zur Smart City

Informationen zum LoRaWAN-Funknetz in Osnabrück

Osnabrück auf dem Weg zur Smart City.

Smart City, Internet der Dinge (IoT), LoRaWAN: Was nach ferner Zukunftsmusik klingt, wird in Osnabrück Realität. Wir haben begonnen, in Osnabrück ein energieeffizientes und reichweitenstarkes Funknetz aufzubauen. Das Ziel: unterschiedliche Mess- und Steuerungssensoren miteinander zu vernetzen und so einen wesentlichen Beitrag zu leisten, Osnabrück zur Smart City weiterzuentwickeln.

12 solcher LoRaWAN-Funkantennen haben wir im Stadtgebiet installiert. Geeignet für die Übertragung geringerer Datenmengen, haben die kompakten Antennen eine Reichweite von bis zu fünf Kilometern.

Was kann LoRaWAN?

LoRaWAN-Funkantenne in Osnabrück
LoRaWAN-Funkantenne in Osnabrück

Das LoRaWAN-Funknetz hat einerseits eine hohe Energieeffizienz (die Sensoren können bis zu 10 Jahre mit kleinen Batterien betrieben werden). Andererseits hat es auch eine hohe Reichweite – die Durchdringung reicht bis tief in Keller und Schächte.

Durch die hohe Kosteneffizienz macht LoRaWAN zudem Nischenanwendungen wirtschaftlich attraktiv. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, innovative loT-Dienstleistungen für Städte, Gewerbe, Industrie und Bürger anzubieten.

Wie kann LoRaWAN genutzt werden?

Es gibt zahlreiche denkbare LoRaWAN-Anwendungsfälle:

  • die Straßenbeleuchtung, die alternativ zur aktuellen Funkrundsteuerung individuell und bedarfsgerecht geschaltet werden kann;
  • die Pegelmessung in Brunnen und Schächten, die sich batteriegetrieben meldet, wenn Füllstände erreicht oder überschritten sind;
  • die öffentlichen Abfalleimer und Container, die niemals überquellen, weil sie rechtzeitig das Signal zur Leerung absetzen, wenn ein bestimmter Füllstand erreicht ist;
  • die Parklücke am Straßenrand, die funkt, ob sie gerade frei oder belegt ist;
  • und vieles mehr…

Für diese beispielhaft aufgeführten Anwendungsfälle braucht es lediglich entsprechende intelligente Sensoren, die kostengünstig und vergleichsweise einfach zu installieren sind, da sie keinen Strom- oder TK-Anschluss benötigen. Diese Sensoren werden dann über LoRaWAN miteinander vernetzt – und die Geräte ins Internet der Dinge (loT) eingebunden.

Was ist LoRaWAN?

LoRaWAN steht für “Long Range Wide Area Network” und ist ein energieeffizientes und reichweitenstarkes Funknetz, über das Geräte und Sensoren miteinander vernetzt und in das „Internet der Dinge“ eingebunden werden. Das „Internet der Dinge“ („internet of things“, Kurzform: IoT) bezeichnet die Vernetzung von Gegenständen mit dem Internet, damit diese Gegenstände selbstständig über das Internet kommunizieren und so verschiedene Aufgaben erledigen können.


Meldungen zu LoRaWAN

Stadtwerke-Netztochter baut neues Funknetz auf

mehr