Direkt zum Seiteninhalt springen
Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies.
Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern. MEHR ERFAHREN

Antrag für Entwässerungsanlagen in Osnabrück

Allgemeines

Entwässerungsanlagen sind genehmigungspflichtig. Ob Neubau, Umbau von Gebäuden oder gewerbliche Nutzungsänderung von Grundstücken: Bei der SWO Netz GmbH - einem Tochterunternehmen der Stadtwerken Osnabrück muss ein Entwässerungsantrag gestellt werden. Erst wenn die Genehmigung vorliegt, gibt es grünes Licht für den Bau der Anlage.

Unser Service für Planer, Architekten oder Eigentümer: Wir beraten Sie gern, wenn Sie einen Entwässerungsantrag stellen wollen.

In Einzelfällen macht die SWO Netz GmbH vor Ort auch die Abnahme der neu verlegten Grundleitungen. Dabei werden alle Leitungen in offener Bauweise kontrolliert. Nach der Verfüllung der Rohrgräben müssen Schmutzwasserkanäle und -schächte eine Dichtheitsprüfung absolvieren.

Nach der Abnahme muss der Bauherr einen Bestandsplan einreichen, der den Verlauf der Grundstücks-Entwässerungsanlage inklusive aller Schächte und technischen Einrichtungen dokumentiert.

Entwässerungsantrag allgemein:

Gewerbe und Industrie

Gewerbliches und industrielles Abwasser kann Stoffe enthalten, die den Wasserabfluss im Kanal behindern oder die Wasserreinigung in der Kläranlage erschweren. Deshalb sind zusätzliche Angaben im Entwässerungsantrag einzureichen bzw. zu beantragen – nämlich eine Betriebsbeschreibung, Angaben zu anfallenden Abwasserströmen und Abwasser-Inhaltsstoffen sowie geplante Vorbehandlungsanlagen. Den Entwässerungs-Genehmigungsbescheid erteilt die Stadt Osnabrück nach erfolgter Prüfung.

Für bestimmte Abwasserherkunftsbereiche sind in den Anhängen der Abwasserverordnungen (abgesehen von der Abwasserbeseitigungssatzung) Anforderungen definiert. Für diese Abwasserherkunftsbereiche ist zudem die Einleitgenehmigung der Unteren Wasserbehörde erforderlich.

Gewerbe und Industrie: